Was tun bei Diabetes und Fußproblemen? Wir haben uns zusammengeschlossen, um den betroffenen Menschen mit Diabetes in unserer Region die bestmögliche Hilfe anbieten zu können.

Der Diabetes mellitus ist eine in aller Welt verbreitete Volkskrankheit mit steigender Inzidenz und Praevalenz und beträchtlicher Auswirkung auf die Morbidität und Mortalitätsentwicklung. Das Auftreten von Folgeerkrankungen, insbesondere von Diabetischen Fußproblemen führt zusätzlich zu erheblichen Einschränkungen der Lebensqualität der Betroffenen.

In Deutschland haben rund 300.000 Menschen Diabetes Fußläsionen, bzw. -ulzera. Die Zahlen steigen stetig weiter an. Mindestens 2/3 aller Amputationen der unteren Extremitäten werden bei Diabetikern durchgeführt. Für Deutschland bedeutet dies jährlich mehr als 25.000 derartiger Eingriffe bei Diabetikern, von denen mit großer Wahrscheinlichkeit nahezu die Hälfte zu vermeiden wäre.

Nach aktuellen Erhebungen hat Deutschland bis heute die 1989 mit der Deklaration von St. Vincente postulierte 50prozentige Reduktion der Amputationen bei weitem nicht erfüllt. Untersuchungen einzelner Fußzentren haben jedoch zeigen können, dass bei interdisziplinärem strukturiertem Vorgehen die Amputationsraten deutlich gesenkt werden konnten. Diese Beispiele zeigen, dass das überall mit entsprechenden Versorgungsstrukturen erreichbar ist. Aus diesem Grund hat sich das Netzwerk Diabetischer Fuß für Bremen und Umgebung gegründet.

 

 siehe auch: www.ag-fuss-ddg.de

(für den Inhalt externer Links ist das Netzwerk Diabetischer Fuß Bremen und Umland nicht verantwortlich)